Rirkrit Tiravanija

Rirkrit Tiravanija (*1961, Buenos Aires, Argentinien) ist seit 1990 durch zahlreiche Einzel- und Gruppenausstellungen bekannt geworden. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter der internationalen Gegenwartskunst. In seiner künstlerischen Arbeit überlagern sich häufig das Kunstwerk und seine Präsentation, die Ausstellung. Anspielungen auf Architektur, Film, Kunstgeschichte und andere Bereiche der Kultur(en) bilden den semantischen Rahmen für Situationen, in denen Tiravanija dem Publikum das Angebot macht, die Ausstellung für die Erprobung und Reflektion verschiedener sozialer Formate, vom geselligen Miteinander über die Erfahrung des Musikmachens bis hin zu Vorträgen und Diskussionsrunden, zu nutzen.

Zu seiner Praxis gehören Filme ebenso wie Kooperationen mit Künstlern anderer Disziplinen, zum Beispiel der Baseler Sinfonietta, für die er 2007 ein Orchesterstück schrieb. In Beziehung zu seiner künstlerischen Tätigkeit steht auch seine kuratorische Praxis, etwa bei der Utopia Station, die er 2003 mit Hans Ulrich Obrist und Molly Nesbit für die Biennale von Venedig ins Leben rief. Tiravanija unterrichtet an der Columbia University in New York. Er lebt in Chiang Mai, Thailand, und in New York, U.S.A.

Ausbildung

1985-1986 The Whitney Independent Studies Program, New York
1984-1986 The School of the Art Institute of Chicago
1984 The Banff Center School of Fine Arts, Banff, Kanada
1980-1984 The Ontario College of Art, Toronto, Kanada