Bewerbungsunterlagen

Um sich zu bewerben, reichen Sie einige Unterlagen ein, die einen aufschlussreichen Eindruck Ihres Interesses an den Kulturen des Kuratorischen, Ihres Studienhintergrunds und Ihrer bisherigen und aktuellen beruflichen Aktivitäten vermitteln:

  • Nachweis eines ersten berufsqualifizierenden Hochschulabschlusses in einem für die Tätigkeit im Kulturbereich relevanten Studiengang, der einem Studienumfang von mindestens 240 Leistungspunkten (LP) nach dem European Credit Transfer System (ECTS) oder mindestens acht Semestern Regelstudienzeit entspricht (der Nachweis ist im Original oder in amtlich beglaubigter Kopie einzureichen),
  • Nachweis einer nach dem berufsqualifizierenden Hochschulabschluss erbrachten berufspraktischen Tätigkeit in einem für den Studiengang relevanten Bereich von in der Regel nicht unter einem Jahr,
  • Ein tabellarischer Lebenslauf mit Anschrift und Angabe Ihrer Nationalität,
  • Portfolio mit Nachweis und Darstellung bisheriger und aktueller studiengangsrelevanter beruflicher Tätigkeiten in Schrift und Bild (Beschreibung nicht länger als eine halbe maschinengeschriebene Seite pro Projekt, Bildmaterial in Form von Fotografien oder jpg.-Dateien auf CD, gegebenenfalls Adresse von Webseiten),
  • eine Beschreibung und Kritik einer Ausstellung, die Sie innerhalb der letzten sechs Monate besucht haben (höchstens zwei maschinengeschriebene Seiten),
  • ein Motivationsschreiben (Letter of motivation) mit Darlegung des Interesses am Studiengang (höchstens eine maschinengeschriebene Seite),
  • ein Empfehlungsschreiben (Letter of Recommendation) einer Person, welche Ihre wissenschaftliche und/oder berufspraktische Qualifikation beurteilen kann. Das Schreiben ist im Original oder in amtliche begalubigter Kopie einzureichen.
  • Bitte legen Sie Ihrer Bewerbung zusätzlich dieses Formblatt bei:

 

  • Wir bitten Sie darum, Ihre Untrelagen an die angegebene Adresse zu senden und zur Beschleunigung des Sichtungsprozesses der Bewerbung zudem digitale Kopien der Unterlagen (in dreifacher Ausführung) auf CD oder DVD beizulegen (Pro CD/DVD jeweils eine zusammengefasste PDF-Datei mit 1. Anschreiben 2. Lebenslauf 3. Portfolio, 4. Ausstellungskritik, 5. Motivationsschreiben, 6. Empfehlungsschreiben). Die elektronischen Datenträger werden ausschließlich den Mitgliedern der Auswahlkommission zur Verfügung gestellt, ein Versand der Daten über das Internet ist ausgeschlossen. Sofern Sie nicht auf eigene Kosten eine Rücksendung wünschen, werden die Datenträger nach Abschluß des Verfahrens vernichtet.

 

Studienbewerber, deren Muttersprache nicht Deutsch ist oder die den berufsqualifizierenden Hochschulabschluss nach Absatz 1 Ziffer 1 nicht an einer deutschsprachigen Einrichtung erworben haben, müssen vor der Aufnahme des Studiums die erforderlichen Kenntnisse der deutschen Sprache durch

  1. die „Deutsche Sprachprüfung für den Hochschulzugang“- DSH mit einem Gesamtergebnis von mindestens (DSH-1) oder
  2. den "Test Deutsch als Fremdsprache“ - TestDaF mit mindestens TdN 3 in allen Teilprüfungen oder
  3. den “Prüfungsteil Deutsch“ der Feststellungsprüfung an Studienkollegs


nachweisen. Vom Nachweis der sprachlichen Studierfähigkeit sind befreit:

  1. Inhaber eines Schulabschlusses, der einer deutschen Hochschulzugangsberechtigung entspricht,
  2. Inhaber des "Deutsche Sprachdiplom der Kultusministerkonferenz – Stufe II“ (DSD II),
  3. Inhaber der „Zentrale Oberstufenprüfung“ (ZOP) des Goethe-Institutes oder einer vom Goethe-Institut beauftragten Institution,
  4. Inhaber des Großen oder des Kleinen Deutschen Sprachdiploms des Goethe-Institutes.

Sämtliche Unterlagen sind in deutscher oder englischer Sprache einzureichen. Soweit der Nachweis des Hochschulabschlusses und/oder das Empfehlungsschreiben nicht in Deutsch oder Englisch verfasst sind, ist zusätzlich eine amtlich beglaubigte Übersetzung vorzulegen.

AKTUELL

Ausstellung + Workshop „Vom Zeigen und Schauen – Objekt-, Display- und Reisefotografie im Grassi Museum für Völkerkunde“


9. Februar - 26. März 2017


Eine Kooperation des GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig und des Masterstudiengangs Kulturen des Kuratorischen der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig.


http://vomzeigenundschauen.de