Konzeption

Der Masterstudiengang Kulturen des Kuratorischen ist ein weiterbildender Studiengang. Er ist so konzipiert, dass er auch berufsbegleitend studiert werden kann. Studierende haben die Möglichkeit, während des Studiums weiter beruflich tätig zu sein – sei es in eigenen Projekträumen, als freie Kurator/innen oder in Institutionen der Kulturvermittlung. Das Studienprogramm ist auf vier Semester verteilt, die Lehrveranstaltungen sind in Blöcken angelegt.

Während der Blockveranstaltungen steht das Team von Lehrenden der HGB für die intensive Vermittlung und Erörterung der Studieninhalte bereit. Internationale Gastdozent/innen – Künstler/innen, Kulturvermittler/innen und Wissenschaftler/innen – ergänzen das Lehrangebot mit Workshops und Vorträgen und bieten zahlreiche Gelegenheiten, während des Studiums Kontakte in die Berufswelt zu knüpfen. Exkursionen im In- und Ausland ermöglichen, die Inhalte des Studiums vor Ort in anschaulicher Weise zu reflektieren.

An zentraler Stelle des Studienprogramms stehen die zwei kuratorischen Projekte, die – über die Leipziger Institutionen hinaus – auch die enge Kooperation der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden nutzen können. Die Studierenden setzen hier die Inhalte der anderen Module in eigene Erfahrungen und Konzeptionen um. In individueller oder kollektiver Arbeitsweise, mit eigener Themenwahl und Umsetzungsform, findet das Studium hier unter den realen Bedingungen der Berufspraxis statt – und bietet dennoch Raum für Experimente.

Der Studiengang verschränkt damit die Bereiche der künstlerischen und wissenschaftlichen Praxis und paart praktisches Training mit problemorientierter, theoretischer Ausbildung. Er richtet sich an Kulturproduzent/innen im weit gefassten Sinne, d.h. Künstler/innen aller Medien ebenso wie Vermittler/innen – z. B. Kurator/innen und Kritiker/innen – und Wissenschafter/innen mit geistes-, sozial- oder auch naturwissenschaftlichem Hintergrund, die an einer engagierten Arbeit im kulturellen Feld interessiert sind.

AKTUELL

Ausstellung + Workshop „Vom Zeigen und Schauen – Objekt-, Display- und Reisefotografie im Grassi Museum für Völkerkunde“


9. Februar - 26. März 2017


Eine Kooperation des GRASSI Museum für Völkerkunde zu Leipzig und des Masterstudiengangs Kulturen des Kuratorischen der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig.


http://vomzeigenundschauen.de